Archiv für 20. Mai 2018

Sonntag, 20. Mai 2018

16. Mai 2018, Provins Eglise Saint Ayoul ...
Foto: By Reinhardhauke [CC BY-SA 3.0], from Wikimedia Commons (Detail)

Als der Pfingsttag gekommen war, befanden sich alle am gleichen Ort.
Da kam plötzlich vom Himmel her ein Brausen …

[Anfang der ersten Lesung zum Pfingstsonntag]


Vorschau & Termine

Sonntag, 20. Mai, PFINGSTEN
8:00 Uhr Heilige Messe der Pfarrgemeinde
10:00 Uhr Heilige Messe der Pfarrgemeinde
(Heute ist kein Pfarrcafe!)

Montag, 21. Mai, Pfingstmontag
8:00 Uhr Heilige Messe der Pfarrgemeinde
10:00 Uhr Heilige Messe der Pfarrgemeinde

Dienstag, 22. Mai
8:00 Uhr Heilige Messe

Mittwoch, 23. Mai
8:00 Uhr Heilige Messe
8:30 Uhr Anbetung in Stille
9:00 Uhr Anbetung
19:00 Uhr Mitarbeitertreffen zur Firmvorbereitung

Donnerstag, 24. Mai
8:00 Uhr Heilige Messe
9:00 Uhr Klemenstreff

Freitag, 25. Mai
Heiliger Beda der Ehrwürdige, Ordenspriester, Kirchenlehrer; heiliger Gregor VII., Papst; heilige Maria Magdalena von Pazzi, Ordensfrau
Heute ist die LANGE NACHT DER KIRCHEN!
17:50 bis 18:20 Uhr Sakrament der Buße und Versöhnung
17:55 Uhr Maiandacht
18:30 Uhr Heilige Messe
anschließend Anbetung

Samstag, 26. Mai
Heiliger Philipp Neri, Priester
17:55 Uhr Rosenkranzgebet
18:30 Uhr Heilige Messe der Pfarrgemeinde

Sonntag, 27. Mai, DREIFALTIGKEITSSONNTAG
8:00 Uhr Heilige Messe der Pfarrgemeinde
10:00 Uhr Heilige Messe der Pfarrgemeinde und FEIER DER FIRMUNG
Nach den Gottesdiensten laden wir herzlich ein zum Pfarrcafe!


Vorankündigung:

An jedem Freitag im Mai: 17:55 Uhr Maiandacht
Donnerstag, 31. Mai, Fronleichnam: 9:00 Uhr Heilige Messe der Pfarrgemeinde


Das aktuelle Verlautbarungsblatt ...NEU: Das aktuelle Verlautbarungsblatt
zum Downloaden und Ausdrucken

Verlautbarungen
20. bis 27. Mai 2018
(ca. 280 KB)


142 TelefonSeelsorge

Logo, Telefonseelsorge ...Mit der Notrufnummer 142 erreichen Sie uns in ganz Österreich – 24 Stunden am Tag, auch an Sonn- und Feiertagen. Die Notrufnummer 142 ist – ohne Vorwahl – im jeweiligen Bundesland gebührenfrei erreichbar, vom Festnetz und von Handys.
Die TelefonSeelsorge garantiert Verschwiegenheit.

Weitere Informationen unter » www.telefonseelsorge.at


Drei Pfarren in unserem Entwicklungsraum

Pfarre Kaiserebersdorf,
Pfarre St. Benedikt
und unsere Pfarre Heiliger Klemens Maria Hofbauer

Wenn Sie mehr über das Leben der Pfarren in unserem Entwicklungsraum erfahren möchten, können Sie z.B. (mit Klick auf die obenstehenden Links) die Homepages der Pfarren besuchen …

Mit der Einteilung in Entwicklungsräume wird in der Erzdiözese Wien (1,24 Millionen Katholiken) der Entwicklungsprozess APG2.1 fortgesetzt, der 2008 von Erzbischof Kardinal Christoph Schönborn begonnen wurde.
Die 140 Entwicklungsräume sind keine neuen Verwaltungsstrukturen und berühren auch die Selbstständigkeit der 653 Pfarren vorerst nicht. Sie sollen aber die Pfarrgemeinden dazu führen, gemeinsam die Mission der Kirche in ihrem Raum neu in den Blick zu nehmen.
Die Entwicklungsräume wurden vom Erzbischof per 29. November 2015 festgelegt.
Im Hirtenbrief schreibt Kardinal Schönborn: „Mich bewegt die Hoffnung, dass wir nun in der inneren Erneuerung als Kirche von missionarischen Jüngerinnen und Jüngern einen guten Schritt weiterkommen. Die Entwicklungsräume sind Räume der Mission: voll von Menschen, zu denen wir gesandt sind. Die zentrale Frage der Zukunft ist: Wie geschieht in diesem Gebiet Mission?“

Lesen Sie mehr über den Diözesanen Entwicklungsprozess APG 2.1


Unser neues Altarbild
zum Pfingstfest und zur Feier der Firmung

Das war diesmal eine sehr schöne Zusammenarbeit, danke! Viele hatten am vorvergangenen Sonntag nach der Heiligen Messe Bildteile genommen und im Lauf der Woche – die vorgezeichneten Blätter nach einer Vorlage – bemalt, auch Firmkandidaten/innen haben dabei mitgeholfen. Vor einigen Tagen hat Diakon Schalk die Bildteile in den großen Rahmen geklebt.
Es zeigt die Herabkunft des Heiligen Geistes in Gestalt einer Taube, und – wenn man es genauer betrachtet, kann man auch in den angedeuteten sieben rötlichen Flammen die Sieben Gaben des Heiligen Geistes erahnen.
Die Vorlage zu unserem Altarbild ist diesmal das Heilig-Geist-Fenster in der Kapelle des Klosters St. Koloman in Stockerau.

15. Mai 2018, Altarbild Heiliger Geist und Pfingsten ...
Foto: Herbert Schalk


Neu ...NEU unter „glauben & leben“

Die „Sieben Gaben“ des Heiligen Geistes
Für alle Zeiten und allen Menschen (von Erhard Lesacher) …
Und wenn Sie noch mehr über den Heiligen Geist lesen möchten:
Die vergessene Dimension Gottes: Der Heilige Geist
Taube, Feuer, Wind
Dann hauchte er sie an
Wo es zu Pfingsten rote Rosen regnet
Heiliger Geist: Mir näher als ich selbst
Pfingsten: Wenn die Kirche „Geburtstag“ feiert


Fast schon ein kleines Orchester in unserer Kirche

Am vergangenen Sonntag begleiteten wir unser Singen im Gottesdienst in besonderer Besetzung. Zusätzlich zu den Instrumenten, die wir sonst auch oft dabei haben, wie Gitarren, Ukulelen, Glockenspiel, Querflöte, Trommel und Rasseln war diesmal auch eine Familie da mit ihren Gitarren, Violinen und Kontrabass.
Zur musikalischen Einstimmung hatten wir uns schon eine Dreiviertelstunde vor dem Gottesdienst getroffen und die Lieder miteinander für diese Besetzung vorbereitet. Dabei nahmen wir zur Gabenbereitung noch nur instrumental, und dann während der Kommunion gesungen, auch ein für uns neues Lied aus dem Gotteslob dazu, GL 366 „Jesus Christus, guter Hirte“. Es klang sehr schön, immer eine Strophe mit anderen Instrumenten gespielt zu hören.
Als Danklied nach der Kommunion sangen wir GL 892 „Meine Seele ist stille in dir“, und hörten zum Ausklang nochmals eine Strophe, aber diesmal nur mit den Violinen und dem Kontrabass gespielt, alle anderen Instrumente schwiegen. Das war ein besonderes Klangerlebnis, für unsere Ohren in unserer Kirche ungewöhnlich und neu und sehr schön, und es wurde dann ganz still in der Kirche, auch das war ein sehr besonderer Moment …
Danke für alle Gemeinschaft, auch über manche Grenzen hinweg!


So haben wir Taufe gefeiert

Bei der Feier der Erstkommunion am 15. April wurde im Gottesdienst auch die Schwester eines Kommunionkindes getauft. Wir – Diakon Schalk und die Familie des Taufkindes, ihre Verwandten und Freunde, sowie die Kommunionkinder – waren beim Taufbrunnen versammelt …

15. April 2018, Feier der Taufe für Leonie ...
Foto: privat

15. April 2018, Feier der Taufe für Leonie ...
Foto: privat

15. April 2018, Feier der Taufe für Leonie ...
Foto: privat


Einfach schön:
Wieder 20 Firmkandidaten/innen in der Kirche

Im Lauf der Firmvorbereitung sind heuer immer wieder ein Drittel bis die Hälfte der Firmkandidaten/innen regelmäßig am Sonntag zum Gottesdienst in der Kirche gewesen. Dass Viele von ihnen diesen Aspekt der Vorbereitung ernst genommen haben – worum wir ja von Anfang an besonders gebeten haben -, das war schon eine besondere Freude!
Es ist uns aber auch bewusst, dass es zu einem freiwilligen, bewussten und aktiven Christsein noch vieler weiterer Entwicklungsschritte bedürfen würde, die wir alle miteinander – nicht nur die jungen Menschen – auch immer wieder geduldig suchen und bedenken und für uns selbst lernen und verinnerlichen müssten.
Aber stellen Sie sich nur vor, wie das wäre, wenn das Miteinander-Gottesdienst-Feiern in der Kirche am Sonntag und das Nachdenken über unser Leben und unseren Glauben einfach ganz freiwillig und selbstverständlich zu unserem Leben als Christen dazugehören würde? Und wenn wir wirklich Viele der Christen und Christinnen – nicht nur einige Wenige – regelmäßig Sonntag für Sonntag zusammenkommen würden zum Gebet und zum Gottesdienst, und wirklich zu einer Gemeinschaft im Glauben zusammenwachsen würden?
Es wäre gar nicht zu fassen, unsere Kirche würde aus allen Nähten platzen! Ganz ungeahnte neue Kraft und Lebendigkeit könnte entstehen!
Aber auch wenn es im Alltag der Pfarre oft nicht so einfach ist – sollten wir nicht dennoch so denken, in diese hoffnungsvolle Richtung, und uns immer wieder und immer weiter dafür bemühen, dass wir als Kirche von St. Klemens in gemeinsamer Hoffnung und Freude wachsen können?


Eine besondere Überraschung: Rosen zum Muttertag

Zum Schluss der Heiligen Messe um 10:00 Uhr verteilte Klara mit Hilfe von Raphael Rosen an die Mütter (und an alle Frauen und Mädchen). Alle freuten sich darüber, das war eine sehr schöne Überraschung! Auch in der Heiligen Messe um 8:00 Uhr und in der Vorabendmesse am Samstag wurden Rosen verteilt. Wer ist auf diese schöne Idee gekommen?

13. Mai 2018, Familiengottesdienst ...
Foto: Elisabeth Hofer

13. Mai 2018, Familiengottesdienst ...

13. Mai 2018, Familiengottesdienst ...


Serie: Einander ein bisschen mehr kennenlernen

15. Mai 2018, Portrait ...
Foto: privat

Liebe Pfarrgemeinde! Diese Woche möchte ich euch gerne Andreas Wiesner vorstellen, für den Christ sein heißt: „Immer mit Gott im Herzen leben“. Herr Wiesner ist 1968 in Wien geboren und aufgewachsen, seit 2009 in Simmering beheimatet. Lange Jahre war er Beamter der Post und als Briefträger unterwegs oder auch im Innendienst tätig. Seit 2010 ist Andreas Wiesner bei den Wiener Linien im Bereich des Haltestellenservice beschäftigt.
In seinen jungen Jahren hatte es keine Gedanken an Gott oder Kirche für ihn gegeben. Die Welt von Andreas Wiesner drehte sich nur um Fußball und Rapid. Ob auswärts oder zu Hause, er versäumte so gut wie kein Match, verbrachte viele Stunden mit Freunden im Kaffeehaus, wobei Fußball das Thema war und nebenbei auch der Alkohol nicht zu kurz kam. Nach einigen Jahren dieser Lebensführung meinte ein Arbeitskollege: „So kann es mit dir nicht weitergehen!“ und schenkte ihm deshalb das Buch „Medjugorje. Die 90er Jahre“ zur Bekehrung. „Ich habe dieses Buch mehrmals gelesen, konnte danach Nein zum Alkohol sagen, was vorher nicht möglich war. Ich bekam das Bedürfnis Gott nahe zu sein, ihm zu folgen.“ Diese Sehnsucht wurde für Andreas Wiesner immer stärker, und drei Jahre nach Erhalt dieses Buches ist er in das Kloster der Kalasantiner eingetreten, um Ordensbruder zu werden, wo er in Folge für die Kinder und Jugendbetreuung zuständig war. Herr Wiesner hatte pastorale Aufgaben, leitete den Kinderchor und spielte in der Jugendband mit. Kinder- und Jugendlager gehörten genau so dazu, wie Reisen nach Madjugorje. An diesem Ort erscheint seit 1981 die Mutter Gottes als
Königin des Friedens und gibt Botschaften an die Welt, um die Menschen zu ihrem Sohn Jesus zu führen.
Durch die Gestaltung einer Heiligen Messe mit der Jugendband kam Herr Wiesner nach St. Klemens, wo er in der Folge auch eine Jugendgebetsgruppe begleitete. Mit der Zeit wurde der Wunsch nach einer eigenen Familie immer größer, und nach sechs Jahren trat Andreas Wiesner 2008 aus dem Kloster aus.
Im März 2009 lernte er seine heutige Frau kennen, und bald darauf heirateten sie in der Kirche St. Klemens. Heute sind sie stolze Eltern ihrer beiden Söhne Gabriel und Elija sowie ihrer Tochter Valentina, die auch in der Pfarre St. Klemens getauft wurden.
Die Messgestaltung unter Einbeziehung der Kinder gefiel ihnen von Anfang an. Andreas Wiesner wirkt als Lektor in den Heiligen Messen gerne mit, hat die Aufgabe, die Ministranten richtig in die Messgestaltung einzubinden übernommen und bringt sich im Pfarrgemeinderat mit seinen Anregungen und Ideen ein.
Warum besucht Andreas Wiesner die Heilige Messe? „Die Heilige Messe ist für mich mein Zentrum, hier spüre ich in meinem Herzen die innigste Begegnung zu Gott.“ Was bedeutet und wie begleitet ihn sein Glaube? „Ich möchte mich darauf einlassen, mit Gott im Herzen zu leben, auf ihn zu vertrauen. Auf meinem Lebensweg ist er mein ständiger Begleiter und immer gegenwärtig. In meinem Herzen bin ich sehr dankbar, dass Gott mir den Weg zeigte, der mich von meiner Jugendzeit löste, um den Sinn meines Daseins zu verstehen. Glauben heißt für mich auch, Nächstenliebe zu leben und mit offenen Augen und Ohren durchs Leben zu gehen, als Jünger Christi zu leben.“
„Ein glückliches Leben ist der Genuss der Gegenwart, das ewige Leben ist die Hoffnung der Zukunft.“ (Ambrosius 339-397, römischer Bischof, Kirchenlehrer)
Eine gesunde Woche wünscht euch von Herzen Elisabeth Hofer


Wallfahrt nach Mariazell 2018

22. April 2018, Ankündigung zur Wallfahrt nach Mariazell 2018 ...


TV ...
Videoclip der Woche!

Das Video vom Papst, Die Sendung der Laien (Mai 2018)
[0:59 Min] …