Sonntag, 29. Oktober 2017

22. Oktober 2017, Weltmissionssonntag ...
Foto: privat

Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben mit ganzem Herzen, mit ganzer Seele und mit all deinen Gedanken. Das ist das wichtigste und erste Gebot. Ebenso wichtig ist das zweite: Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst …

[Aus dem Evangelium zum Sonntag]


Vorschau & Termine

Sonntag, 29. Oktober, 30. Sonntag im Jahreskreis A
8:00 Uhr Heilige Messe der Pfarrgemeinde
10:00 Uhr Heilige Messe der Pfarrgemeinde
Nach den Gottesdiensten laden wir herzlich ein zum Pfarrcafe!
11:30 Uhr Feier der Taufe für Sarah Sophie

Montag, 30. Oktober

Dienstag, 31. Oktober
Heiliger Wolfgang, Bischof
8:00 Uhr Heilige Messe

Mittwoch, 1. November, ALLERHEILIGEN
8:00 Uhr Heilige Messe der Pfarrgemeinde
10:00 Uhr Heilige Messe der Pfarrgemeinde
14:30 Uhr Andacht in der Pfarrkirche zum heiligen Klemens Maria Hofbauer
anschl. 15:00 Uhr Friedhofsgang und Gräbersegnung am Friedhof Kaiserebersdorf

Donnerstag, 2. November, Allerseelen
18:30 Uhr Heilige Messe

Freitag, 3. November
Heiliger Hubert, Bischof; heiliger Martin von Porres, Ordensmann; heiliger Pirmin, Altbischof, Glaubensbote
17:50 bis 18:20 Uhr Sakrament der Buße und Versöhnung
17:55 Uhr Rosenkranzgebet
18:30 Uhr Heilige Messe
anschließend Anbetung

Samstag, 4. November
Heiliger Karl Borromäus, Bischof
17:55 Uhr Rosenkranzgebet
18:30 Uhr Heilige Messe der Pfarrgemeinde

Sonntag, 5. November, 31. Sonntag im Jahreskreis A
8:00 Uhr Heilige Messe der Pfarrgemeinde
10:00 Uhr Heilige Messe der Pfarrgemeinde
Nach den Gottesdiensten laden wir herzlich ein zum Pfarrcafe!


Vorankündigung:

Montag, 6. November: 19:00 Uhr Abend der Barmherzigkeit
Montag, 6. November: 19:00 Pfarrleitungsteam
Dienstag, 7. November: 18:00 Uhr Musikgruppe
Mittwoch, 8. November: 10:00 Uhr Heilige Messe im Pensionistenhaus Haidehof
Mittwoch, 8. November: 19:00 Uhr Informationsabend zur FIRMVORBEREITUNG
Donnerstag, 9. November: 19:00 Uhr Elternabend KOMMUNIONVORBEREITUNG
Dienstag, 14. November: 19:00 Uhr Mitarbeitertreffen zur Firmvorbereitung
Donnerstag, 16. November: 9:00 Uhr Seniorengottesdienst, anschließend Jause
Donnerstag, 16. November: 19:30 Uhr Pfarrgemeinderatstreffen
Montag, 20. November: 20:00 Uhr Männerrunde
Dienstag, 28. November: 18:00 Uhr Musikgruppe
Mittwoch, 29. November: 19:30 Uhr Bibel im Gespräch
Donnerstag, 30. November: 9:00 Uhr Klemenstreff
Samstag, 2. Dezember: Ab 16:30 Uhr Adventkranzbinden in der Pfarre
Samstag, 2. Dezember: 18:30 Uhr FEIERLICHE ERÖFFNUNG DES ADVENT
anschließend Adventmarkt
Sonntag, 3. Dezember: 1. ADVENTSONNTAG


Das aktuelle Verlautbarungsblatt ...NEU: Das aktuelle Verlautbarungsblatt
zum Downloaden und Ausdrucken

Verlautbarungen
29. Oktober bis 5. November 2017
(ca. 260 KB)


142 TelefonSeelsorge

Logo, Telefonseelsorge ...Mit der Notrufnummer 142 erreichen Sie uns in ganz Österreich – 24 Stunden am Tag, auch an Sonn- und Feiertagen. Die Notrufnummer 142 ist – ohne Vorwahl – im jeweiligen Bundesland gebührenfrei erreichbar, vom Festnetz und von Handys.
Die TelefonSeelsorge garantiert Verschwiegenheit.

Weitere Informationen unter » www.telefonseelsorge.at


Drei Pfarren in unserem Entwicklungsraum

Pfarre Kaiserebersdorf,
Pfarre St. Benedikt
und unsere Pfarre Heiliger Klemens Maria Hofbauer

Wenn Sie mehr über das Leben der Pfarren in unserem Entwicklungsraum erfahren möchten, können Sie z.B. (mit Klick auf die obenstehenden Links) die Homepages der Pfarren besuchen …

Mit der Einteilung in Entwicklungsräume wird in der Erzdiözese Wien (1,24 Millionen Katholiken) der Entwicklungsprozess APG2.1 fortgesetzt, der 2008 von Erzbischof Kardinal Christoph Schönborn begonnen wurde.
Die 140 Entwicklungsräume sind keine neuen Verwaltungsstrukturen und berühren auch die Selbstständigkeit der 653 Pfarren vorerst nicht. Sie sollen aber die Pfarrgemeinden dazu führen, gemeinsam die Mission der Kirche in ihrem Raum neu in den Blick zu nehmen.
Die Entwicklungsräume wurden vom Erzbischof per 29. November 2015 festgelegt.
Im Hirtenbrief schreibt Kardinal Schönborn: „Mich bewegt die Hoffnung, dass wir nun in der inneren Erneuerung als Kirche von missionarischen Jüngerinnen und Jüngern einen guten Schritt weiterkommen. Die Entwicklungsräume sind Räume der Mission: voll von Menschen, zu denen wir gesandt sind. Die zentrale Frage der Zukunft ist: Wie geschieht in diesem Gebiet Mission?“

Lesen Sie mehr über die Entwicklungsräume und den Hirtenbrief


Kommunionvorbereitung 2017/18

21. Mai 2017, Feier der Erstkommunion ...
Foto: Elisabeth Hofer

Ihr Kind ist heuer sieben Jahre alt? Für Christen ist das eine Zeit für die Vorbereitung auf den Empfang der Heiligen Kommunion.
Wir beginnen mit einem
Elterngespräch am Donnerstag, 9. November, um 19:00 Uhr in der Kirche.

Wenn Sie Ihr Kind zur Kommunionvorbereitung in der Pfarre St. Klemens anmelden möchten, kommen Sie bitte und bringen Sie den Taufschein und ein Foto Ihres Kindes mit.

Pfarrer Hermann Krexner, Diakon Mag. Herbert Schalk, Mitarbeiter & Mitarbeiterinnen


Firmvorbereitung 2017/18

11. Juni 2017, Feier der Firmung ...
Foto: privat

Für alle, die im nächsten Jahr mindestens 14 Jahre alt werden!

Du kannst dich zur Firmvorbereitung in der Pfarre St. Klemens
bis Ende Oktober in der Pfarrkanzlei anmelden.

(Montag, Dienstag, Mittwoch 8:00 bis 12:00 Uhr, Donnerstag 15:00 bis 19:00 Uhr)
Bringe zur Anmeldung deinen Taufschein mit!

Der Informationsabend zur Firmvorbereitung
ist am Mittwoch, dem 8. November 2017, um 19:00 Uhr in der Kirche.

Unsere erste gemeinsame heilige Messe
ist am Sonntag, dem 12. November, um 10:00 Uhr.

(Komm bitte 10 Minuten vor Beginn des Gottesdienstes!)

Alle weiteren Informationen, den Ablauf der Firmvorbereitung und das Leben der Pfarrgemeinde betreffend, bekommst du beim Informationsabend, bzw. findest du auch immer hier auf www.stklemens.at …

Wir freuen uns,
wenn du dich zur Firmvorbereitung anmelden magst!

Pfarrer Hermann Krexner, Diakon Mag. Herbert Schalk
und alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter


Neu ...NEU unter „glauben & leben“

Videoclip: Allerheiligen, Allerseelen: Tage der Besinnung
Euer Herz lasse sich nicht verwirren
Kommt alle zu mir, die ihr euch plagt
11. November: Heiliger Martin


Gemeinsam in vielen Sprachen

… haben wir am vergangenen Weltmissionssonntag in der heiligen Messe – auch mit den Kindern – gesungen, zum Antwortpsalm afrikanisch „Thuma mina“, „Sende mich, Herr“ mit den Versen des Psalmes, zum Halleluja in englisch, französisch, griechisch, spanisch und sogar Suaheli. Auch zur Gabenbereitung und während und nach der Kommunion gab es diesmal Lieder in anderen Sprachen. Und zum Gloria und zum Sanctus sang die Gemeinde im Kanon. Es klang sehr schön und dem Anlass dieses besonderen Tages sehr entsprechend!

22. Oktober 2017, Weltmissionssonntag ...
Foto: privat

22. Oktober 2017, Weltmissionssonntag ...
Foto: privat

In der Predigt betrachtete der Pfarrer zuerst das Evangelium, das damit anfing, dass die Pharisäer Jesus eine Falle stellen wollten. Sofort bekamen wir anschaulich zu sehen, dass eine Falle eine Schlinge sein kann, die man zuzieht, um jemanden zu fangen. Danach schaute der Pfarrer mit den Kindern und der ganzen Gottesdienstgemeinde das neue Altarbild an, das Maria mit dem Jesus-Kind zeigt, nach indischer Art gemalt, und erklärte es als ein besonderes Bild der Geborgenheit und des Friedens, sowohl für das Kind wie auch für die Mutter, ein Bild für unsere Sendung, die Liebe und den Frieden Gottes zu allen Menschen zu bringen.

22. Oktober 2017, Weltmissionssonntag ...
Foto: privat

22. Oktober 2017, Weltmissionssonntag ...
Foto: privat

Nach der heiligen Messe waren alle eingeladen, im Pfarrcafe zur weltkirchlichen Agape zu kommen, und verschiedene Speisen aus aller Welt zu kosten. Die Tische waren bereits schön gedeckt und die Speisen wie bei einem großen Buffet angerichtet. Bald war der Saal auch mit Menschen gefüllt, die in recht freundlicher Atmosphäre Platz nahmen und sich aus dem reichen Angebot etwas zu essen oder zu kosten aussuchten. Es gab wirklich viel zu probieren: Italienische Lasagne, spanische gefüllte Zuchini, tschechischen Nudelsalat, indisches Curry mit Safranreis, Kärntner Ritschert, libanesischen Fattoush-Salat, albanischen Pite-Strudel, serbische Sarma, mexikanisches Chili con Carne und afrikanisches Bobotie, und als süße (Nach-)Speisen polnischen Apfelkuchen, Altwiener Guglhupf, österreichischen Apfelstrudel und italienisches Tiramisu!

22. Oktober 2017, Weltmissionssonntag ...
Foto: privat

22. Oktober 2017, Weltmissionssonntag ...
Foto: privat

Beim Essen ergaben sich auch viele nette Gespräche und kleine Schritte zum Näher-Kennenlernen, und all das wies uns darauf hin, dass wir miteinander verbunden sind, auch wenn wir aus verschiedenen Ländern und Kulturen, vielleicht sogar Kontinenten kommen.

22. Oktober 2017, Weltmissionssonntag ...
Foto: privat

22. Oktober 2017, Weltmissionssonntag ...
Foto: privat

22. Oktober 2017, Weltmissionssonntag ...
Foto: privat

Nachdem das Essen langsam ausklang und die Menschen sich auf den Weg nach Hause machten, half noch eine kleine Gruppe sehr gut zusammen, um alles Geschirr abzuwaschen und den Raum wieder für die nächsten Tage herzurichten. Es war für uns ein schöner und gelungener Weltmissionssonntag in unserer Pfarrgemeinde geworden, und wir freuten uns darüber von Herzen!
Und deshalb auch ein ganz herzliches Dankeschön allen, die durch ihre Bereitschaft, Mithilfe und auch Teilnahme dazu beigetragen haben, dass dieser Tag so schön werden konnte! Das Sammelergebnis, etwa 250 Euro, wird demnächst an missio Austria überwiesen.

22. Oktober 2017, Weltmissionssonntag ...
Foto: privat

22. Oktober 2017, Weltmissionssonntag ...
Foto: privat


Klemenstreff am 19.Oktober: "Auf den Spuren Jesu"
Bericht einer Reise ins Heilige Land

Auch der Klemenstreff hat mit seinem Programm wieder begonnen:
Wir waren "auf den Spuren Jesu" erst in Betlehem, in der Geburtskirche mit Grotte, bei den Hirtenfeldern, und sind dann nach Norden, durch das samarische Bergland – jetzt Westbank – letztlich über Nazaret zum See Genezaret gekommen. Dort hat Jesus in Kafarnaum gelebt, seine Jünger berufen, die Bergpredigt gehalten, viele Wunder getan, z.B. die Brotvermehrung …
Danach sind wir wieder nach Süden, das Jordantal abwärts, zu der Stelle gekommen, wo Jesus der Tradition nach von Johannes dem Täufer getauft wurde, und dann zum Toten Meer. Über die Wüste Juda fuhren wir in Jerusalem ein. Die erste Station war der Ölberg, der Garten Gethsemane mit seinen uralten Olivenbäumen, wo Jesus mit seinen Jüngern gerne weilte, wo er in Todesangst war, verraten wurde … und letztlich auch in den Himmel aufgefahren ist. Gegenüber ist der Tempelberg, wo zu Jesu Zeiten noch der Tempel des Herodes stand, "das Haus seines Vaters", in das er oft ging, wo er "dargebracht" wurde, als Zwölfjähriger einen Disput mit den Schriftgelehrten hatte, auf dessen Zinnen er versucht wurde, aus dessen Hof er die Geldwechsler vertrieb und von dem er zuletzt sagte, er würde ihn abreißen und in drei Tagen wieder aufbauen.
Die Grabes- bzw. Auferstehungskirche war dann eindrucksvoller Höhepunkt. [ws]


Unsere Serie:
Einander ein bisschen mehr kennenlernen

25. Oktober 2017, Portrait ...
Foto: privat

Liebe Pfarrgemeinde! Diese Woche möchte ich euch gerne Frau Elisabeth Mroz vorstellen, die mit ihrem großen caritativen Engagement, sehr viel zu unserem Pfarrleben beiträgt.
Elisabeth Mroz ist 1943 in Wien geboren und seit der Gründung der Pfarre St. Klemens im Jahr 1971 auch in Simmering beheimatet. Seit dieser Zeit ist sie in unserer Pfarrgemeinde aktiv tätig und organisiert verschiedene soziale Projekte.
Frau Mroz war zu Anfang unter anderem Tischmutter, begleitet die Sternsinger im Pensionistenhaus Haidehof. Seit 1987 besorgt und pflegt Elisabeth Mroz den Blumenschmuck in unserer Kirche. Sie wurde dreimal in den Pfarrgemeinderat ernannt, und bereits fünfmal leitete Frau Mroz die Wahl zum Pfarrgemeinderat. Sie erhielt die Beauftragung, als Kommunion- und Krankenkommunionhelferin in der Pfarre tätig zu sein. Die Krankenkommunion bringt sie in das Pensionistenhaus Haidehof oder auch kranken Menschen zu Hause. Der Adventkorb der Nächstenliebe und der Fastenkorb der Nächstenliebe für eine Mutter-Kind Einrichtung der Caritas und die Erntdanksammlung für das Le+O Projekt für armutsgefährdete Menschen in Österreich liegen Elisabeth Mroz sehr am Herzen. Dies ist der Grund, dass sie diese Projekte der Caritas in unserer Pfarre organisiert und umsetzt.
Frau Mroz leitete mit Frau Klaus die Seniorenrunde bis 1994. Ab 1994 bis heute gemeinsam mit ihrem Ehemann Josef. Diese findet einmal im Monat jeden zweiten Donnerstag statt, und alle Senioren der Pfarre St. Klemens sind herzlich willkommen. Im Juni organisiert Frau Mroz einen Abschluss- und im September einen Kulturausflug für die Seniorenrunde.
Sonntags vor dem 10 Uhr-Gottesdienst, zwischen 9.30 Uhr und 9.40 Uhr, werden Senioren, welche den Gottesdienst in St. Klemens besuchen möchten, vom Pensionistenhaus Haidehof mit dem Auto abgeholt und nach der heiligen Messe wieder zurückgebracht. Drei Personen teilen sich seit vielen Jahren diesen Abholdienst, wobei Frau Mroz die Einteilung dazu organisiert. Sie würde sich sehr darüber freuen, wenn ein oder zwei Personen mit Auto, beim Abholdienst ab und zu mitwirken könnten.
Im Oktober 2004 erhielt Frau Mroz von Erzbischof Kardinal Schönborn den Stephanusorden in Bronze, den ihr Bischofsvikar Karl Rühringer in der Pfarre überreichte.
Warum engagiert sich Elisabeth Mroz in der Pfarre und für caritative Projekte? „Liebe deinen Nächsten wie dich selbst“!

Eine gesunde Woche mit viel Liebe im Herzen, wünscht euch Elisabeth Hofer


TV ...
Videoclip der Woche!

JUPA Paderborn (Das Jugendportal im Erzbistum Paderborn)
Allerheiligen – Was, wen und warum feiern wir?

[4:56 Min] …


Kommentieren ist momentan nicht möglich.