14. Februar – Wie ist das mit dem Valentinstag?

14. Februar 2017, Schlösser an der Brücke in Obergurgl ...
Foto: Herbert Schalk

Der Valentinstag

Der heilige Valentin war der Legende nach ein Priester des frühen Christentums, der ein blindes Mädchen geheilt haben soll. Hilfe und Trost Suchenden schenkte er eine Blume aus seinem Garten.

Trotz eines Verbotes des Kaisers Claudius II. traute er Liebespaare nach christlichem Zeremoniell und half in Partnerschaftskrisen; deshalb wurde er enthauptet. Der Brauch, einem geliebten Menschen am Valentinstag Blumen oder ein Geschenk zu machen, ist heute nahezu weltweit verbreitet (und kurbelt alljährlich das Geschäft des Blumenhandels kräftig an).

Viele katholische Pfarren laden rund um den Gedenktag des hl. Valentin am 14. Februar zu besonderen Segensfeiern und Gottesdiensten.

Ehepaare, Verliebte und Verlobte sind dabei genauso willkommen wie Menschen, deren Partner verstorben ist, die aus einem anderen Grund getrennt sind oder sich noch auf der Suche nach einem Partner befinden.

[Quelle: www.erzdioezese-wien.at]


Mehr über Brauchtum und Herkunft des Valentinstags finden Sie z.B. hier:

Artikel des Referats für Ehe- und Familienpastoral (Katholische Kirche Kärnten)

Artikel über den heiligen Valentin von Terni (Katholische Kirche Oberösterreich)

Artikel „Valentinstag“ auf kathpress (Katholische Presseagentur Österreich)

Artikel „Valentinstag“ auf wikipedia

Videoclip: Der Erzbischof von Köln Kardinal Rainer Woelki über den Valentinstags


Kommentieren ist momentan nicht möglich.