Unser Altarbild zur Feier der Firmung

27. Mai 2016, Altarbild zur Feier der Firmung ...
Foto: Herbert Schalk

Wie dieses Bild entstanden ist

In der letzten Firmvorbereitung war das Wetter schön. So konnten wir mit unseren Hockern auf den Kirchenplatz gehen. Wir stellten die Hocker in einem engen Kreis auf, die Firmkandidaten und die BegleiterInnen stellten sich darauf und neigten sich, einander festhaltend, zueinander, sodass der Kreis noch gemeinsamer wurde. Diakon Schalk war in der Mitte des Kreises am Boden, besser gesagt, er lag am Boden und fotografierte von dort zu der kleinen Gemeinschaft hinauf …

Und wie man dieses Bild anschauen könnte

Man schaut auf das Bild, man sieht die Personen, wie sie einander halten, man schaut zu ihnen und dann auch weiter in den Himmel hinein, vielleicht kann man das auch wie ein Symbol sehen, dass wir, wenn wir einen Menschen sehen und anschauen, auch etwas vom Himmel, von Gott und von seiner Liebe erahnen kann. Wir glauben ja, dass der Mensch ein Abbild Gottes ist, dass in jeder Person, in unserer Sehnsucht nach Liebe, in unserem Bemühen, gut zu sein, in unserer Hoffnung, in unserem Mut, auch in unserer Angst und Verlorenheit, wenn das in uns gerade mehr da ist, immer auch etwas von Gott aufscheinen kann.
So ist dieses Bild in der Entstehung ein Hoffnungs- und ein Glaubensbild geworden, viel mehr als nur eine geschwinde Aktion, damit wir halt zur Feier der Firmung ein Bild haben …


Kommentieren ist momentan nicht möglich.