Archiv für 8. Mai 2016

Sonntag, 8. Mai 2016

1. Mai 2016, Familiengottesdienst ...
Foto: Eva Kleedorfer

Ich bitte dich, Vater, lass sie eins sein,
wie wir eins sind. Halleluja.

[Kommunionvers zum Sonntag]


Vorschau & Termine

Sonntag, 8. Mai, 7. SONNTAG DER OSTERZEIT, Lesejahr C
8:00 Uhr Heilige Messe der Pfarrgemeinde
10:00 Uhr Heilige Messe der Pfarrgemeinde und Feier der Erstkommunion
Nach den Gottesdiensten laden wir herzlich ein zum Pfarrcafe

Montag, 9. Mai

Dienstag, 10. Mai
8:00 Uhr Heilige Messe
18:00 Uhr Musikgruppe

Mittwoch, 11. Mai
8:00 Heilige Messe
8:30 Uhr Stille Anbetung
9:00 Uhr Gebetsrunde
10:00 Uhr Heilige Messe im Pensionistenhaus Haidehof
19:00 Uhr Mitarbeitertreffen zur Firmvorbereitung

Donnerstag, 12. Mai
Heiliger Nereus und heiliger Achilleus, Märtyrer; heiliger Pankratius, Märtyrer
Heute KEINE 8:00 Uhr Heilige Messe!
9:00 Uhr Seniorengottesdienst, anschließend Jause
15:00 Uhr Seniorenerunde
18:30 Uhr Marianischer Kreis

Freitag, 13. Mai
18:20 bis 18:50 Uhr Sakrament der Buße und Versöhnung
18:25 Uhr 18:25 Uhr Maiandacht
19:00 Uhr Heilige Messe

Samstag, 14. Mai
11:00 Uhr Feier der Taufe für Matteo Obdrzalek
18:25 Uhr Rosenkranz
19:00 Uhr Heilige Messe

Sonntag, 15. Mai, PFINGSTEN
8:00 Uhr Heilige Messe der Pfarrgemeinde
10:00 Uhr Heilige Messe der Pfarrgemeinde
Nach den Gottesdiensten laden wir herzlich ein zum Pfarrcafe


Vorankündigung:

Jeden Freitag im Mai: 18:25 Uhr Maiandacht
Mittwoch, 18. Mai: 17:00 Uhr Frauenrunde
Donnerstag, 19. Mai: 9:00 Uhr Klemenstreff
Freitag, 20. Mai: 18:25 Uhr Maianadacht
Samstag, 21. Mai: Firmvorbereitung
Montag, 23. Mai: 20:00 Uhr Männerrunde
Dienstag, 24. Mai: 18:00 Uhr Musikgruppe
Donnerstag, 26. Mai: FRONLEICHNAM
(KEINE Heilige Messe um 8:00 Uhr!)
9:00 Uhr Heilige Messe der Pfarrgemeinde und Prozession, anschließend Agape am Kirchenplatz (mit Kinderprogramm)
Freitag, 27. Mai: 18:25 Uhr Maianadacht
Sonntag, 29. Mai: 10:00 Uhr FEIER DER FIRMUNG


Das aktuelle Verlautbarungsblatt ...NEU: Das aktuelle Verlautbarungsblatt
zum Downloaden und Ausdrucken

Verlautbarungen
8. bis 15. Mai 2016
(ca. 250 KB)


142 TelefonSeelsorge

Logo, Telefonseelsorge ...Mit der Notrufnummer 142 erreichen Sie uns in ganz Österreich – 24 Stunden am Tag, auch an Sonn- und Feiertagen. Die Notrufnummer 142 ist – ohne Vorwahl – im jeweiligen Bundesland gebührenfrei erreichbar, vom Festnetz und von Handys.
Die TelefonSeelsorge garantiert Verschwiegenheit.

Weitere Informationen unter » www.telefonseelsorge.at


Drei Pfarren in unserem Entwicklungsraum

Pfarre Kaiserebersdorf,
Pfarre St. Benedikt
und unsere Pfarre Heiliger Klemens Maria Hofbauer

Wenn Sie sich mehr über das Leben der Pfarren in unserem Entwicklungsraum informieren möchten, können Sie z.B. (mit Klick auf die obenstehenden Links) die Homepages der Pfarren besuchen …


Mit der Einteilung in Entwicklungsräume

… tritt die Erzdiözese Wien (1,24 Millionen Katholiken) in eine neue Phase ihres Entwicklungsprozesses APG2.1, der 2008 von Erzbischof Kardinal Christoph Schönborn begonnen wurde.
Die 140 Entwicklungsräume sind keine neuen Verwaltungsstrukturen und berühren auch die Selbstständigkeit der 653 Pfarren vorerst nicht. Sie sollen aber die Pfarrgemeinden dazu führen, gemeinsam die Mission der Kirche in ihrem Raum neu in den Blick zu nehmen.
Die Entwicklungsräume werden vom Erzbischof per 29. November 2015 festgelegt.
In einem Hirtenbrief, der dieser Tage den Pfarren zugeht, schreibt Kardinal Schönborn: „Mich bewegt die Hoffnung, dass wir nun in der inneren Erneuerung als Kirche von missionarischen Jüngerinnen und Jüngern einen guten Schritt weiterkommen. Die Entwicklungsräume sind Räume der Mission: voll von Menschen, zu denen wir gesandt sind. Die zentrale Frage der Zukunft ist: Wie geschieht in diesem Gebiet Mission?“

Lesen Sie mehr über die Entwicklungsräume und den Hirtenbrief


8. Mai: Zum Muttertag – Hilfe für Schwangere in Not

1. Mai 2016, Plakat zur Muttertagssammlung 2016 ...


„Heilig, Hosanna in der Höhle“

Immer wieder voll Begeisterung sangen die Kommunionkinder am Donnerstag in der heiligen Messe. Dass es dann doch manchmal kleine Missverständnisse gibt, gehört wohl auch dazu, so wurde bei einem Buben kurzerhand aus der „Höhe“ eine „Höhle“. Seine Freude am Singen war aber ganz lieb und ungetrübt, und das war wirklich schön anzusehen!


Danke für diese schöne Nachricht!

6. Mai 2016, whatsapp-Nachricht ...


Neu ...NEU unter „glauben & leben“

Videoclip: Kardinal Schönborn zu „Amoris laetitia“

… habe ich bereits für ihn gebetet.
Eine kleine Geschichte vom Grund der Freundlichkeit


Eine besondere Prüfung in der Firmvorbereitung

… steht in den kommenden Tagen bevor: Die GEWISSENSPRÜFUNG.

Dass du, lieber Firmkandidat, liebe Firmkandidatin, auf dich selbst schaust, auf deinen Weg in den vergangenen Monaten, wie ernst du dich auf das Sakrament der Firmung vorbereitet hast, wie es um deine persönliche Einstellung und Entscheidung zum Glauben der Christen steht, wie du bereit warst, den Glauben weiter kennenzulernen, wie du in Zukunft mit der Kirche und in der Kirche leben willst als junger Christ, als junge Christin, das ist mit der GEWISSENSPRÜFUNG gemeint.

Das musst du für dich genau anschauen und dann entscheiden, ob du guten Gewissens zum Sakrament der Firmung gehen kannst, diese Entscheidung kann, genau genommen, niemand für dich treffen, das soll ganz deine persönliche, echte, ernste Entscheidung sein.

Treffe sie so reif, wie du nur kannst!


Pfarrer Krexner im Klemenstreff
Gottes Barmherzigkeit und das Leid der Menschen

Zu Beginn lasen wir den Psalm 22 „Mein Gott, mein Gott, warum hast du mich verlassen …“, in dem ein biblischer Mensch klagt, zu Gott schreit, wie es auch Jesus getan hat. Er glaubt an den Gott der Väter, der rettet, obwohl Er jetzt nichts tut, um auch ihn zu retten – das Bitten um Hilfe ist ihm geblieben. Und daraus kommt plötzlich sein Preisen Gottes, das Verkünden Seiner Treue zu den Notleidenden, denen Er nahe ist.
Nach diesem Bericht über die Bewältigung des Leidens eines gläubigen Menschen folgten Gedanken über das Leid, das wir uns selbst zufügen, absichtlich oder unabsichtlich, durch Unwissenheit, mangelnde Aufmerksamkeit, falsche Einschätzung, Verhärtungen oder dgl.
Andererseits gibt es viel Leid durch Naturkatastrophen, die den Menschen zufällig und sinnlos erscheinen. Wir verstehen nicht, warum ein allmächtiger Gott die Welt nicht ohne diese erschaffen hat. – Doch Gottes Barmherzigkeit zeigt sich uns darin, dass er auch Jesus in diese schwierige Welt stellte, der sich wie wir dem Leiden solidarisch unterwarf. [w.s.]


Unser neues Altarbild

Die Kommunionkinder haben in den vergangenen Tagen vor ihrer Feier der ersten heiligen Kommunion Portraits von sich selbst gemalt – manchmal auch mit etwas Elternhilfe – , und mit diesen Bildern gestaltete Diakon Schalk ein Altarbild, indem er in die Mitte eine Präfation aus der heiligen Messe schrieb.
So könnte ein bisschen sichtbar geworden sein, was wir in der heiligen Messe tun: Wir danken Gott für Jesus, der uns die Botschaft von Gottes Liebe ganz nahe gebracht hat und der in unserer Mitte in den Zeichen von Brot und Wein da ist …

5. Mai 2016, Altarbild zur Erstkommunion 2016 ...
Grafik: Die Kinder der Erstkommunionvorbereitung 2015/16 & Herbert Schalk


Eine whatsapp-Gruppe für unsere Musik

Schon vor einiger Zeit haben wir in der Musikgruppe eine whatsapp-Gruppe begonnen, und so schreiben wir uns über unsere Handys immer wieder Nachrichten, oder informieren uns zur Musik, oder wir erzählen einander einfach Verschiedenes von unseren Erlebnissen.
Manchmal wünschen wir uns einfach „nur“ einen schönen Tag oder alles Gute.
Vor kurzem konnte aber durch unsere whatsapp-Gruppe in einer unmittelbar schwierigen Situation rasch geholfen werden.
Da hat sich auf einmal noch auf einer ganz anderen Ebene gezeigt, dass es sehr schön ist, dass wir diese Nachrichten-Gruppe miteinander begonnen haben …

1. Mai 2016, Familiengottesdienst ...
Foto: Eva Kleedorfer


Musikprojekt St. Klemens

26. März 2016, Flyer "Musikprojekt St. Klemens" ...


10. Juni: Die lange Nacht der Kirchen

22. März 2016, Lange Nacht der Kirchen 2016 ...
Quelle: www.langenachtderkirchen.at

Im Rahmen unseres Entwicklungsprozesses findet heuer die Lange Nacht der Kirchen als ein Gemeinschaftsprojekt der Pfarren Kaiserebersdorf, St. Klemens und St. Benedikt statt.
Zur Langen Nacht der Kirchen in unserem Entwicklungsraum Simmering-Ost wollen wir uns heuer in der Pfarre St. Benedikt, Svetelskystraße 9, versammeln.
Schon jetzt wollen wir Sie alle sehr herzlich zu diesem Abend einladen!

Das Programm:

17:50–18:00 Uhr Einläuten der Langen Nacht der Kirchen
18:00–19:00 Uhr Kirchenführung mit Glockenbesichtigung
19:00–23:00 Uhr Multikulturelle Stärkung im Pfarrsaal/Pfarrplatz
19:00–19:30 Uhr „Get you ready, there’s a meeting here tonight“
Musikalische „Vorspeisen“ aus dem Entwicklungsraum Simmerng Ost
(Kleine Kostproben aus den einzelnen Pfarrgemeinden)
19:30–20:00 Uhr „Als sie noch mehr wurden“
(Vortrag von Dr. Josef Eitler über Frühchristentum in Österreich)
20:00–20:30 Uhr „Barmherzig wie der Vater“ – Singen – Denken – Leben
(Meditation und Musik)
20:30–21:30 Uhr Stille Anbetung in der Kirche, mit Taizé-Liedern
20:30–21:30 Uhr „Pfarrgemeinde Fair-Wandeln“
(Referat und Diskussionsmöglichkeit)
21:30–22:00 Uhr „Jubilate Deo“
Musikalische „Hauptspeisen“ aus dem Entwicklungsraum Ost
(Gemeinsames Projekt aus den drei Pfarrgemeinden)
22:00–22:30 Uhr „Duo Saxonette“
Duale Klangmalereien zwischen Klassik und Jazz
22:30–23:30 Uhr „Pfingstresonanzen – Duo Gratzer/Wolf“
23:30–00:00 Uhr Segensgebet mit Abschlusssegen


27. März 2016, Serie "Hilfsorganisationen" ...

Caritas

Der Kernauftrag der Caritas ist es, Not zu sehen und zu handeln. Und für jene Menschen einzutreten, die keine Stimme haben. Das bedeutet, menschliches Leben von Anfang bis Ende, zu achten und zu schützen und Menschen in Notlagen zu helfen, ungeachtet ihrer Herkunft, ihrer Religion oder ihres Geschlechts.
Es sind mehr als 1.600 Orte in ganz Österreich, an denen die Caritas Menschen in Not hilft. In den Bereichen Pflege, Menschen mit Behinderungen, Hospiz, in den Sozialberatungsstellen, im Einsatz für Familien in Not oder ältere Menschen, die sich die Heizung nicht leisten können. Die Caritas – das sind ihre hauptamtlichen MitarbeiterInnen, aber vor allem die rund 40.000 Freiwilligen, die sich tagtäglich beherzt und professionell einsetzen.
Weil Not in jedem Land ein anderes Gesicht hat, ist die Caritas in ihrer Auslands- und Katastrophenhilfe in das internationale Caritas Netzwerk eingebunden. Mehr als 160 Caritas Organisationen stehen weltweit im Dienst der Menschlichkeit …

6. Mai 2016, www.caritas.at ...
Quelle: www.caritas.at

MitarbeiterInnen gesamt: 13.882 hauptberufliche MitarbeiterInnen, über 40.000 ehrenamtlich Engagierte in Pfarren und Einrichtungen der Caritas.

Menschen in Not: 30 Obdachloseneinrichtungen, davon 9 Mutter-Kind-Häuser. Über 72.000 Menschen erhalten Rat und Unterstützung in einer der 36 Caritas-Sozialberatungsstellen. Insgesamt zahlte die Caritas rund 4 Millionen Euro an Soforthilfe aus.

Betreuen und Pflegen: Rund 2,1 Mio. Einsatzstunden in der mobilen Betreuung und Pflege, 48 SeniorInnen- und Pflegehäuser, über 4.700 betreute Menschen in SeniorInnen- und Pflegehäusern, 5.729 MitarbeiterInnen.

Hospiz und Palliative Care: Rund 4.000 schwer kranke und sterbende Menschen werden von der Caritas betreut. Mehr als 300 ehrenamtliche und 100 angestellte MitarbeiterInnen.

Menschen mit Behinderung: Rund 6.326 betreute Personen (Teil- und Vollzeitwohnen, Arbeitsprojekte, Qualifizierungsmaßnahmen, Assistenzdienste), zusätzlich werden über 3.264 Menschen sozialpsychiatrisch betreut (meist Beratungsdienste). Über 3.532 hauptberufliche MitarbeiterInnen.

Flüchtlingshilfe: Die Caritas beherbergt im Auftrag der Länder AsylwerberInnen in 82 Häusern, berät in 31 Beratungsstellen und betreut auch in entlegenen Quartieren mobil. Etwa 804 hauptamtliche MitarbeiterInnen in Flüchtlings und MigrantInnendiensten.

Caritas Auslandshilfe: Die Caritas Österreich fördert im Jahr 2014 weltweit 649 Hilfsprojekte. Das Gesamtvolumen dieser Hilfe beträgt 34,8 Mio. Euro. Schwerpunkte sind: Katastrophenhilfe, Kinder in Not, langfristige Existenzsicherung, Frauen, HIV/Aids, Roma und andere Minderheiten, Menschen mit Behinderung, Menschen auf der Flucht.

Spenden an die Caritas: 63,6 Millionen Euro betragen die Spenden an die Caritas 2014. Die laufenden Spendenerträge (z.B. Patenschaften, Daueraufträge, Sammlungen) machen davon 46,9 Millionen Euro aus. Die Kinderkampagne 2014 (Straßenkinder/Europa) und die Inlandskampagne bringen 2,47 Mio. Euro bzw. 2,42 Mio. Euro. Für die Hungerkampagne wurden 4,77 Mio. Euro gespendet. Licht ins Dunkel unterstützt die Caritas mit rund 221.000 Euro, mit der Wundertüte kommen 260.171 Euro zusammen. Mit Nachbar in Not konnten 3,2 Mio. Euro gesammelt werden.

Weitere Informationen zur Arbeit der Caritas finden Sie auf » www.caritas.at


TV ...
Videoclip der Woche!

Playing For Change, Love Is All
[3:37 Min] …