Archiv für 17. April 2016

Sonntag, 17. April 2016

27. März 2016, Ostersonntag ...
Foto: Evangelina Dominguez

Auferstanden ist der Gute Hirt. Er gab sein Leben für die Schafe.
Er ist für seine Herde gestorben. Halleluja.

[Kommunionvers zum Sonntag]


Vorschau & Termine

Sonntag, 17. April, 4. SONNTAG DER OSTERZEIT, Lesejahr C
8:00 Uhr Heilige Messe der Pfarrgemeinde
10:00 Uhr Heilige Messe der Pfarrgemeinde
Nach den Gottesdiensten laden wir herzlich ein zum Pfarrcafe

Montag, 18. April
20:00 Uhr Männerrunde

Dienstag, 19. April
Heiliger Leo IX., Papst
8:00 Uhr Heilige Messe
18:00 Uhr Musikgruppe

Mittwoch, 20. April
8:00 Heilige Messe
8:30 Uhr Stille Anbetung
9:00 Uhr Gebetsrunde
17:00 Uhr Frauenrunde

Donnerstag, 21. April
Heiliger Anselm, Bischof, Kirchenlehrer; heiliger Konrad von Parzham, Ordensbruder
(Heute KEINE 8:00 Uhr Heilige Messe!)
9:00 Uhr Seniorengottesdienst, anschließend Jause
18:30 Uhr Marianischer Kreis
19:15 bis 21:00 Uhr Erste Chorprobe für Interessierte der drei Pfarren unseres Entwicklungsraumes mit Frau Bruckner in St. Benedikt für die Lange Nacht der Kirchen

Freitag, 22. April
18:20 bis 18:50 Uhr Sakrament der Buße und Versöhnung
18:25 Uhr Rosenkranz
19:00 Uhr Heilige Messe

Samstag, 23. April
Heiliger Georg, Märtyrer; heiliger Adalbert, Bischof, Glaubensbote, Märtyrer
18:25 Uhr Rosenkranz
19:00 Uhr Heilige Messe

Sonntag, 24. April, 5. SONNTAG DER OSTERZEIT, Lesejahr C
8:00 Uhr Heilige Messe der Pfarrgemeinde
10:00 Uhr Heilige Messe der Pfarrgemeinde
Nach den Gottesdiensten laden wir herzlich ein zum Pfarrcafe


Vorankündigung:

Donnerstag, 28. April: 9:00 Uhr Klemenstreff
Jeden Freitag im Mai: 18:25 Uhr Maiandacht
Montag, 2. Mai: 19:00 Uhr Abend der Barmherzigkeit
Donnerstag, 5. Mai (Christi Himmelfahrt): 10:00 Uhr Feier der Erstkommunion mit den Kindern der VS Rzehakgasse und der anderen Schulen
Freitag, 6. Mai: 18:25 Uhr Maianadacht
Sonntag, 8. Mai: 10:00 Uhr Feier der Erstkommunion mit den Kindern der VS Pantucekgasse
Dienstag, 10. Mai: 18:00 Uhr Musikgruppe
Mittwoch, 11. Mai: 10:00 Uhr Heilige Messe im Pensionistenhaus Haidehof
Mittwoch, 11. Mai: 19:00 Uhr Mitarbeitertreffen zur Firmvorbereitung
Donnerstag, 12. Mai: 15:00 Uhr Seniorenerunde
Freitag, 13. Mai: 18:25 Uhr Maianadacht
Samstag, 14. Mai: 11:00 Uhr Feier der Taufe für Matteo Obdrzalek
Sonntag, 15. Mai: PFINGSTEN
Mittwoch, 18. Mai: 17:00 Uhr Frauenrunde
Donnerstag, 19. Mai: 9:00 Uhr Klemenstreff
Freitag, 20. Mai: 18:25 Uhr Maianadacht
Samstag, 21. Mai: Firmvorbereitung
Montag, 23. Mai: 20:00 Uhr Männerrunde
Dienstag, 24. Mai: 18:00 Uhr Musikgruppe
Donnerstag, 26. Mai: FRONLEICHNAM
Freitag, 27. Mai: 18:25 Uhr Maianadacht
Sonntag, 29. Mai: 10:00 Uhr Feier der Firmung


Das aktuelle Verlautbarungsblatt ...NEU: Das aktuelle Verlautbarungsblatt
zum Downloaden und Ausdrucken

Verlautbarungen
17. bis 24. April 2016
(ca. 250 KB)


142 TelefonSeelsorge

Logo, Telefonseelsorge ...Mit der Notrufnummer 142 erreichen Sie uns in ganz Österreich – 24 Stunden am Tag, auch an Sonn- und Feiertagen. Die Notrufnummer 142 ist – ohne Vorwahl – im jeweiligen Bundesland gebührenfrei erreichbar, vom Festnetz und von Handys.
Die TelefonSeelsorge garantiert Verschwiegenheit.

Weitere Informationen unter » www.telefonseelsorge.at


Drei Pfarren in unserem Entwicklungsraum

Pfarre Kaiserebersdorf,
Pfarre St. Benedikt
und unsere Pfarre Heiliger Klemens Maria Hofbauer

Wenn Sie sich mehr über das Leben der Pfarren in unserem Entwicklungsraum informieren möchten, können Sie z.B. (mit Klick auf die obenstehenden Links) die Homepages der Pfarren besuchen …


Mit der Einteilung in Entwicklungsräume

… tritt die Erzdiözese Wien (1,24 Millionen Katholiken) in eine neue Phase ihres Entwicklungsprozesses APG2.1, der 2008 von Erzbischof Kardinal Christoph Schönborn begonnen wurde.
Die 140 Entwicklungsräume sind keine neuen Verwaltungsstrukturen und berühren auch die Selbstständigkeit der 653 Pfarren vorerst nicht. Sie sollen aber die Pfarrgemeinden dazu führen, gemeinsam die Mission der Kirche in ihrem Raum neu in den Blick zu nehmen.
Die Entwicklungsräume werden vom Erzbischof per 29. November 2015 festgelegt.
In einem Hirtenbrief, der dieser Tage den Pfarren zugeht, schreibt Kardinal Schönborn: „Mich bewegt die Hoffnung, dass wir nun in der inneren Erneuerung als Kirche von missionarischen Jüngerinnen und Jüngern einen guten Schritt weiterkommen. Die Entwicklungsräume sind Räume der Mission: voll von Menschen, zu denen wir gesandt sind. Die zentrale Frage der Zukunft ist: Wie geschieht in diesem Gebiet Mission?“

Lesen Sie mehr über die Entwicklungsräume und den Hirtenbrief


Eine besondere Aktion mit unseren Firmkandidaten:
MARY’S MEALS – Schulrucksäcke für Afrika!

Am Samstag, dem 16. April, bitten wir, dass möglichst viele Menschen zur heiligen Messe um 18:00 Uhr kommen und viele Rucksäcke für Kinder in Afrika mitbringen, gefüllt mit Schulsachen!
Wir wollen damit die Hilfsorganisation MARY’S MEALS unterstützen, die sich für Kinder in den ärmsten Ländern der Welt einsetzt.
Bitte macht alle mit und helft!
Wir treffen uns am Samstag um 17:45 Uhr in der Kirche zum Gottesdienst!

Ein Klick auf das Bild führt zum Info-Folder zur Aktion
(pdf-Datei, 2 Seiten):

1. April 2016, Folder MARY'S MEALS ...
Quelle: mary’s meals

1. April 2016, MARY'S MEALS Checklist ...
Quelle: mary’s meals

Eine Fülle an Informationen finden Sie auf der Homepage von MARY’S MEALS

Ein Video (ca. 30 Min) von MARY’S MEALS „CHILD 31“ finden Sie » hier


Einladung zur Musikgruppe
Dienstag, 19. April, 18:00 Uhr in der Kirche

Schön, dass wir wieder größer geworden sind! Drei Kinder, eine Mutter und eine Großmutter sind neu dabei, das ist eine Freude! Ein Mädchen lernt ganz neu Querflöte, ein Mädchen lernt – schon etwas länger – Klavier …


Musikprojekt St. Klemens

26. März 2016, Flyer "Musikprojekt St. Klemens" ...


Am vergangenen Sonntag im Familiengottesdienst …

… übernahmen zwei Mädchen, Vanessa und Birgit, mit Diakon Schalk den Kantorendienst und sangen den Antwortpsalm und einen Wechselgesang aus dem Gotteslob als Danklied nach der Kommunion.
… trugen Tamara und Florian wieder gemeinsam die erste Lesung vor.
… hörten wir eine sehr schöne musikalische Begleitung zur Kommunion, gespielt von Vanessa auf der Querflöte und Frau Nowotny an der Orgel.
… packten die Kinder mit Diakon Schalk nach dem Segen die ersten drei Rucksäcke für Mary’s Meals.


Fotos von der Tauffeier am vergangenen Samstag

9. April 2016, Feier der Taufe für Marco ...
Foto: Eva Kleedorfer

9. April 2016, Feier der Taufe für Marco ...
Foto: Eva Kleedorfer

9. April 2016, Feier der Taufe für Marco ...
Foto: Eva Kleedorfer

9. April 2016, Feier der Taufe für Marco ...
Foto: Eva Kleedorfer


„Wir sind die Familie Kunterbunt“ …

sangen wir bei der Feier der Taufe am vergangenen Sonntag für Valentina. Viele Kinder waren bei der Feier dabei, sie dachten ganz lebendig mit.
Bei der Heiligenlitanei nannten alle ihre Namenspatronen, und wir riefen: „Bitte für sie!“ und „Bitte für uns!“.
Zum Schlusssegen standen wir alle um den Altar, der Pfarrer lud alle ein, mit ihm mitzubeten, und so breiteten alle die Hände zum Segen aus, zunächst besonders für Valentina, dann auch für uns alle. Das war sehr schön anzusehen und ein sehr schönes Zeichen für unser gemeinsames Beten!


„Pfarre neu“ und die „Gemeinde am Ort“ …
Eine Stichwortsammlung

Hier finden Sie zunächst einige Sätze zur Frage des Verhältnisses der „Pfarre neu“ zu den „Gemeinden am Ort“ aus dem Dokument Eine Skizze zur künftigen Pfarrstruktur in der Erzdiözese Wien im Rahmen des Diözesanen Entwicklungsprozesses APG2.1 auf Basis der Leitlinien vom September 2012
(Der Link führt Sie weiter zur pdf-Datei …)

„Die Erzdiözese Wien wird eine neue Pfarrstruktur erhalten, in der sich Pfarren durch folgende Charakteristika auszeichnen (vgl. Leitlinien 2012):
Mehrere Pfarren schließen sich zu einer neuen Pfarre zusammen.
Bestehende Gemeinden bleiben, andere werden integriert und neue gegründet …“

„Gemeinden werden von einem Team von Hauptamtlichen – Priestern, Diakonen, PastoralassistentInnen, PastoralhelferInnen, … – begleitet und unterstützt …“

„Möglichst viele Menschen sollen am Sonntag die Eucharistie mitfeiern und in allen Gemeinden soll der Sonntag gefeiert werden. Daher soll in den Gemeinden möglichst jeden Sonntag, zumindest aber einmal im Monat eine Eucharistie gefeiert werden. An Sonntagen ohne Eucharistiefeier soll sich die Gemeinde dennoch zum Gottesdienst versammeln. In der Pfarrkirche gibt es verlässlich eine sonntägliche Eucharistiefeier zu einer fixen Zeit …“

„Weil auch Gemeinden, die in den letzten Jahren kleiner geworden sind, weiterhin kraftvoll ein lebendiges Zeugnis geben werden …“

„Aus heutigen Pfarren werden … Gemeinden in der neuen Pfarre. Alle Gemeinden in einer Pfarre sind gleichberechtigt …“

„Neue Gemeinden können und sollen entstehen oder sichtbar werden …“

Im folgenden Abschnitt finden Sie weitere Perspektiven für die „Pfarre neu“ und die „Gemeinden“ aus dem Dokument Leitlinien für den Diözesanen Entwicklungsprozess Apg 2.1 (beschlossen von der Steuerungsgruppe am 5.9.2012)
(Der Link führt Sie weiter zur pdf-Datei …)

… All diese Voraussetzungen haben die Mitglieder der Steuerungsgruppe in großer Klarheit und Einmütigkeit zu einem Zielbild im Bereich der territorialen Organisation kommen lassen:
Viele örtliche von Laien geleitete Filialgemeinden bilden gemeinsam eine neue Pfarre, die von Priestern und Laien gemeinschaftlich unter der Letztverantwortung eines Pfarrers geleitet wird. Das Zusammenwirken der Charismen – der einzelnen Persönlichkeiten, aber etwa auch der Ordensgemeinschaften und Bewegungen – erhöht dabei die Wirksamkeit der Bemühungen jedes Einzelnen …
Dabei gilt weiterhin, dass in diesem Vorgang zwar Pfarren aufgehoben werden, nicht aber Gemeinden. Im Gegenteil: In weiträumigen Pfarren sollen sich mehr und lebendigere Gemeinden entfalten können, die von den Hauptamtlichen der Pfarre unterstützen werden …


10. Juni: Die lange Nacht der Kirchen

22. März 2016, Lange Nacht der Kirchen 2016 ...
Quelle: www.langenachtderkirchen.at

Im Rahmen unseres Entwicklungsprozesses findet heuer die Lange Nacht der Kirchen als ein Gemeinschaftsprojekt der Pfarren Kaiserebersdorf, St. Klemens und St. Benedikt statt.
Zur Langen Nacht der Kirchen in unserem Entwicklungsraum Simmering-Ost wollen wir uns heuer in der Pfarre St. Benedikt, Svetelskystraße 9, versammeln.
Schon jetzt wollen wir Sie alle sehr herzlich zu diesem Abend einladen!

Das Programm:

17:50–18:00 Uhr Einläuten der Langen Nacht der Kirchen
18:00–19:00 Uhr Kirchenführung mit Glockenbesichtigung
19:00–23:00 Uhr Multikulturelle Stärkung im Pfarrsaal/Pfarrplatz
19:00–19:30 Uhr „Get you ready, there’s a meeting here tonight“
Musikalische „Vorspeisen“ aus dem Entwicklungsraum Simmerng Ost
(Kleine Kostproben aus den einzelnen Pfarrgemeinden)
19:30–20:00 Uhr „Als sie noch mehr wurden“
(Vortrag von Dr. Josef Eitler über Frühchristentum in Österreich)
20:00–20:30 Uhr „Barmherzig wie der Vater“ – Singen – Denken – Leben
(Meditation und Musik)
20:30–21:30 Uhr Stille Anbetung in der Kirche, mit Taizé-Liedern
20:30–21:30 Uhr „Pfarrgemeinde Fair-Wandeln“
(Referat und Diskussionsmöglichkeit)
21:30–22:00 Uhr „Jubilate Deo“
Musikalische „Hauptspeisen“ aus dem Entwicklungsraum Ost
(Gemeinsames Projekt aus den drei Pfarrgemeinden)
22:00–22:30 Uhr „Duo Saxonette“
Duale Klangmalereien zwischen Klassik und Jazz
22:30–23:30 Uhr „Pfingstresonanzen – Duo Gratzer/Wolf“
23:30–00:00 Uhr Segensgebet mit Abschlusssegen


27. März 2016, Serie "Hilfsorganisationen" ...

SOS-Kinderdorf

12. April 2016, www.sos-kinderdorf.at ...
Quelle: www.sos-kinderdorf.at

„Ich habe eines Tages dieses Schicksal der Kinder nicht mehr ertragen und glaubte, es muss einen anderen Weg geben, diesen Kindern zu helfen.“ sagte einst Hermann Gmeiner, Vater der SOS-Kinderdörfer.
„Es muss einen Weg geben, diese Kinder wieder hereinzuholen in die Gesellschaft. Dieses Kind zu einem unsrigen zu machen. Dem Kind wieder eine Mutter zu geben, Geschwister zu geben, ein Daheim, dass dieses Kind wieder einen Alltag erleben darf wie jedes andere Kind in dieser Welt.“

Angesichts des Elends unzähliger Kriegswaisen nach dem Zweiten Weltkrieg und den überfüllten und klinisch wirkenden Waisenheimen initiierte Hermann Gmeiner im Jahr 1949 den Bau des ersten SOS-Kinderdorfes in der Tiroler Kleinstadt Imst.
Im Zentrum von SOS-Kinderdorf steht das Bemühen, Kindern, die ihre Eltern verloren haben oder nicht mehr bei ihnen leben können, ein dauerhaftes sowie langfristiges Zuhause und ein stabiles Umfeld zu geben.

SOS-Kinderdorf ist eine weltweite Organisation, die in 134 Ländern täglich dafür arbeitet, dass Kinder in einem liebevollen Zuhause aufwachsen.
In Österreich ist SOS-Kinderdorf an 14 Standorten mit 61 Angeboten aktiv.

Lesen Sie mehr über „SOS Kinderdorf“ auf www.sos-kinderdorf.at


TV ...
Videoclip der Woche!

Ivy String Quartet, Fantasy on Amazing Grace
[4:54 Min] …