Heilige Teresa von Avila

15. Jänner 2015, Teresa von Avila ...
Quelle: Fray Juan de la Miseria (http://www.umilta.net/teresavila.html) [Public domain], via Wikimedia Commons [Detail]

In diesem Jahr wird der heiligen Teresa von Avila gedacht, die vor 500 Jahren in Avila geboren wurde. In einem kurzen Vortag erfuhren wir mehr über diese bedeutende Frau des 16. Jahrhunderts, über ihr Leben und ihr Wirken.
Am 28. März 1515 wurde Teresa in Avila geboren. Im Kreis einer großen Schar von Geschwistern verbrachte sie ihre Kindheit. Schon mit 21 Jahren trat sie in das Karmelitinnenkloster der Stadt ein. Sie erkrankte schwer, lag im Koma und war mehrere Monate auch gelähmt. Nach ihrer Genesung war sie eine sehr umtriebige Ordensfrau. Beim Anblick eines Bildes, das Jesus mit Wunden bedeckt zeigte, erkannte sie ihre wahre Berufung im Kloster. Sie fühlte sich als Braut und Gefährtin des armen, geschundenen und demütigen Christus.
Sie war Beispiel und Vorreiterin verschiedener Reformen im Kloster. Nach einer Genehmigung aus Rom gründete sie 1562 das erste Kloster. Es sollten noch 17 weitere Gründungen folgen. Sie führte wieder die alte Strenge der Ordensregel ein.
Teresa schreckte nicht vor der angedrohten Inquisition zurück. Sie wurde vor das Tribunal der Inquisition geladen, konnte aber dann doch ihr Werk im Kloster fortsetzen.
In ihren vielen Schriften (u.a. Lebensbeschreibung, Anleitungen zum Gebet, verschiedene mystische Schriften und dem Hauptwerk „Die innere Burg“ – sowie zahlreiche Briefe) war sie auch eine große Lehrmeisterin des Gebetes.
Auf der Rückreise von einer Klostergründung starb sie am 4. Oktober 1582 in Alba de Tormes. In der dortigen Karmeliterkirche befinden sich ihre Reliquien.
Die spanischen Stände erklärten sie 1617 zur Patronin Spaniens.
1614 wurde sie selig-, 1622 heiliggesprochen. Papst Paul VI. hat sie am 27. September 1970, als erste Frau, zur Kirchenlehrerin erhoben.
Teresa von Avila wird im Karmelitinnenhabit mit Geißel und Dornen, mit Herz, Pfeil und Taube, Schreibfeder und Buch, in mystischer Schau dargestellt.


Gebet der älter werdenden Teresa von Avila

Herr, du weißt es besser als ich,
dass ich von Tag zu Tag älter, und eines Tages alt sein werde.
Bewahre mich vor der Einbildung, bei jeder Gelegenheit
und zu jedem Thema etwas sagen zu müssen.
Erlöse mich von der großen Leidenschaft,
die Angelegenheiten anderer ordnen zu wollen.
Lehre mich, nachdenklich, aber nicht grüblerisch,
hilfreich, aber nicht diktatorisch zu sein.
Bei meiner ungeheuren Ansammlung von Weisheit tut es mir ja leid,
sie nicht weiterzugeben, aber Du verstehst, Herr,
dass ich mir ein paar Freunde erhalten möchte.
Ich wage es auch nicht, um ein besseres Gedächtnis zu bitten –
nur um etwas mehr Bescheidenheit und etwas weniger Bestimmtheit,
wenn mein Gedächtnis nicht mehr mit den anderen übereinstimmt.
Lehre mich die wunderbare Weisheit, dass ich mich irren kann.
Erhalte mich so liebenswert wie möglich.
Ich weiß, dass ich nicht unbedingt ein Heiliger bin,
aber ein alter Griesgram ist das Krönungswerk des Teufels.


Kommentieren ist momentan nicht möglich.