Heiliger Bischof Nikolaus …

… bitte für uns!

30. November 2011, Ambrogio Lorenzetti, Szenen aus dem Leben des hl. Nikolaus ...
Ambrogio Lorenzetti [Public domain], via Wikimedia Commons

Das Bild von Ambrogio Lorenzotti zeigt die Legende von der Mitgiftspende:
Ein armer Mann hatte drei Töchter, die er, weil er ihnen keine Mitgift geben konnte, nicht standesgemäß verheiraten konnte. Nikolaus, der damals noch gar nicht Bischof war, erfuhr von der Not des Vaters und seiner Töchter und warf in drei aufeinander folgenden Nächten je einen großen Goldklumpen durch das Fenster des Zimmers der drei Mädchen. In der dritten Nacht entdeckte ihn der Vater voll Dankbarkeit …


Aus dieser Legende entspringt die häufige ikonografische Darstellung des heiligen Nikolaus mit drei goldenen Kugeln oder Äpfeln in seinen Händen.


Nikolaus von Myra (geb. zwischen 270 und 286 in Patara; gest. 6. Dezember 326, 345, 351 oder 365) ist einer der populärsten katholischen Heiligen. Sein Gedenktag, der 6. Dezember, wird in zahlreichen christlichen Glaubensgemeinschaften als kirchlicher Feiertag begangen.

Nikolaus kommt von nicos, das ist Sieg, und laos, das ist Volk, und heißt also: ein Überwinder des Volks, nämlich aller Untugenden, die gewöhnlich und gemein sind.

Oder er heißt Sieg des Volks, weil er viele Völker durch Ermahnung und Beispiel gelehrt hat, wie sie die Untugenden und Sünden sollen überwinden.

Aber Nikolaus kommt von nicos, Sieg, und laus, Lob: sieghaftes Lob.

Oder es kommt von nitor, Glanz, und laos, Volk: Glanz des Volks; denn in ihm war das, was rein und glänzend macht …

(aus der „legenda aurea“, 13. Jh)


Mehr über den heiligen Bischof Nikolaus können Sie zum Beispiel lesen auf
» „http://www.nikolaus-von-myra.de“ …


Kommentieren ist momentan nicht möglich.