Aus der Botschaft zur Fastenzeit 2011 …

„Mit Christus wurdet ihr in der Taufe begraben,
mit ihm auch auferweckt!“ (vgl. Kol 2,12)

US Navy 080206-N-7869M-057 Electronics Technician 3rd Class Leila Tardieu receives the sacramental ashes during an Ash Wednesday celebration
By U.S. Navy photo by Mass Communication Specialist 3rd Class Brian May [Public domain],
via Wikimedia Commons

Papst Benedikt XVI. schreibt:

„Liebe Brüder und Schwestern!

Die Fastenzeit, die uns zur Feier des heiligen Osterfestes hinführt, ist für die Kirche eine überaus kostbare und wichtige liturgische Zeit. Im Hinblick darauf freue ich mich, ein besonderes Wort an euch zu richten, da sie mit entsprechendem Eifer gelebt werden soll.

Während die Gemeinschaft der Kirche der endgültigen Vereinigung mit ihrem Bräutigam beim ewigen Ostern entgegenharrt, verstärkt sie, unermüdlich im Gebet und in Werken der Liebe, ihre Anstrengungen auf dem Weg der Reinigung im Geist, um mit größerer Fülle aus dem Geheimnis der Erlösung das neue Leben in Christus zu schöpfen (vgl. Präfation für die Fastenzeit I).

1. Dieses Leben ist uns schon am Tag unserer Taufe geschenkt worden, als für uns, die wir ‚mit der Taufe am Tod und an der Auferstehung Christi Anteil haben‘, ‚das freudige und erhebende Abenteuer der Jüngerschaft‘ begonnen hat (Homilie am Fest der Taufe des Herrn, 10. Januar 2010).

Der heilige Paulus betont in seinen Briefen immer wieder die einzigartige Gemeinschaft mit dem Sohn Gottes, die durch dieses Bad der Taufe gewirkt wird.

Die Tatsache, dass man die Taufe in den meisten Fällen als Kind empfängt, macht deutlich, dass es sich um ein Geschenk Gottes handelt: Keiner verdient sich das ewige Leben aus eigener Kraft heraus. Das Erbarmen Gottes, das die Sünde hinweg nimmt und es ermöglicht, so zu leben, ‚wie es dem Leben in Christus Jesus entspricht‘ (Phil 2,5), wird dem Menschen unentgeltlich geschenkt …“


Den gesamten Text der Botschaft zur Fastenzeit 2011 von Papst Benedikt XVI. können Sie auf der folgenden Seite lesen: http://www.vatican.va


Kommentieren ist momentan nicht möglich.