Heiliger Johannes von Gott (1495-1550) …

Manuel Gómez-Moreno González. San Juan de Dios salvando a los enfermos de incendio del Hospital Real (1880)
von Manuel Gómez-Moreno González (1834-1918) [Public domain], via Wikimedia Commons

Der große „Bettler von Granada“, sein ursprünglicher Name Johannes Ciudad, wurde am 8. März 1495 als Sohn armer Leute in der Nähe von Lissabon/Portugal geboren.

Johannes wurde mit acht Jahren entführt, wie es auch heißt, sei er von zu Hause fortgelaufen. Hierüber gibt es keine genauen Erkenntnisse. Sicher ist, dass er bei einem Gutsbesitzer in Oropesa/Spanien als Kind und junger Mann gearbeitet hat.

Er war Soldat, hat an der großen Schlacht bei Wien teilgenommen und an einem Feldzug, der ihn nach Frankreich brachte. Zu dieser Zeit war sein Leben zügellos.

Nach einer Verletzung kam er in die guten Hände einer Frau, der es gelang, Johannes wieder auf den rechten Weg zu bringen. Johannes hat später einmal gesagt: „Durch diese Wohltäterin hat die Mutter Gottes zu mir gesprochen.“

Eine schwere psychische Erkrankung brachte Johannes für ein halbes Jahr in eine geschlossene Anstalt.

Nach seiner Entlassung hat Johannes sein Leben den Armen und Kranken gewidmet. Er baute in seiner späteren Heimatstadt Avila/Spanien die ersten Krankenhäuser, nach deren Vorbilder die heutigen Krankenhäuser entstanden.

Durch seine guten Taten schlossen sich freiwillige Helfer an. Aus dieser Bewegung hat sich der Orden der „Barmherzigen Brüder“ entwickelt.

Nach einer Überlieferung hat der Bischof von Avila die Arbeit von Johannes kennen und schätzen gelernt und mit den Worten gelobt: „So etwas kann nur einer von Gott tun.“ So soll der Name Johannes von Gott entstanden sein.

Johannes von Gott starb im Jahre 1550 an seinem Geburtstag, dem 8. März, und wurde 1690 heilig gesprochen.

Johannes von Gott ist nicht nur der Gründer des Ordens der „Barmherzigen Brüder“, sondern auch Schutzpatron der Krankenpflege.

[Quelle: www.johannes-von-gott.de]

Lesen Sie mehr, z.B. auf der Homepage der Barmherzigen Brüder Österreich


Kommentieren ist momentan nicht möglich.